· 

Wie entsteht ein schönes Bokeh und was ist das?

Flying in the dark...

>> Um ein schönes Bokeh zu erhalten, sind die folgenden Punkte zu beachten:

  • Kamera Einstellungen wie Blende
  • Objektiv Anzahl Lamellen & Anordnung
  • Lichtverhältnisse
  • Abstand zum Objekt und vom Objekt zum Hintergrund

Für das Beispielbild die verwendeten Camera Einstellungen:

Exposure: 1/800 sec; f/3.2; ISO 200; Manual

Camera: Canon EOS 5D Mark III

Lens: EF100mm f/2.8L Macro IS USM

 

Fangen wir mit der Blende an, sie spielt mit unter die grösste Rolle bei einem schönen Bokeh. Je kleiner die Blendenzahl - also je größer die Blendenöffnung und in diesem Fall habe ich eine Blende von f/3.2 gewählt, je größer sind die kreisrunden Elemente im Hintergrund zu sehen. Die kreisrunden Elemente und ob sie dann wirklich kreisrund sind, ist abhängig von Deiner Linse, die Du verwendest. Bspw. sagt die Anzahl und die Anordnung der Blenden-Lamellen etwas darüber aus (mehr Lamellen können/sollten die Kreise runder machen - behaupten die Hersteller) aber auch die Qualität der Linse.  

Diese Aufnahme ist kurz vor Sonnenuntergang entstanden, die Sonne stand also tief und im Hintergrund war ein Gebüsch durch die kleine Lichtblitzer schienen. Durch verändern der Camera Position hoch/runter & rechts/links und das kippen der Camera lässt sich bereits im Sucher erkennen, wie der Effekt zu sehen sein wird. Mehrere Aufnahmen aus verschiedenen Positionen helfen eine gute Auswahl zu bekommen. Zu guter letzt spiele ich immer ein wenig mit der Entfernung zum Objekt, um den Effekt gezielt und der Kreativität freien lauf zu lassen! Probier es einfach aus...

 

Mit etwas anderen Camera Einstellungen:

Round it and come together...

Hier seht Ihr ein Beispiel mit dem gleichen Motiv, etwas geänderter Camera Position und anderen Einstellungen:

 

Exposure: 1/80 secf/5.6; ISO 200; Manual

Camera: Canon EOS 5D Mark III

Lens: EF70-200mm f/2.8L Macro IS L USM

Focal Length: 88mm

 

Das Ergebnis unterscheidet sich wie folgt:

  • helleres Bild durch die Belichtung von 1/80 sec. (Stativ empfehlenswert)
  • mehr und kleinere kreisrunde Elemente durch Blende f/5.6

 

Für diese Aufnahme wurde ein Telezoom verwendet, womit die Kreise nicht mehr soooo rund sind, was an der Blendeneinstellung von f/5.6 liegt, bei Blende f/2.8 wären sie wahrscheinlich näher an kreisrund gewesen. Was man aber gut sieht, verändert man die Blende, Verschlusszeit den Winkel zu den Lichtblitzern, den Abstand zum Motiv, verändert sich die Bildwirkung und das "Bokeh" extrem. Also immer mehrere Aufnahmen machen mit unterschiedlichen Einstellungen, führen sicherlich schnell zum gewünschten Ergebnis.

 

Welche Fragen habe ich mir gestellt:

  • Welche Blende muss ich einstellen?
    Wie in den beiden Beispielen aufgezeigt, ist eine offene Blenden (kleine Blendenzahl) bevorzugt. Was aber bedeutet, dass der Fokuspunkt (sprich da wo die Schärfe sitzen soll) sehr schwer zu treffen ist. Denn der Schärfenbereich ist dann nur noch wenige Millimeter, wenn nicht nur 1 Millimeter tief! Also zu beginn eher Blenden im Bereich f/4 bis f/8 wählen und sich langsam an die "Offenblende" herantasten.
  • Wie muss der Abstand zum Motiv sein?
    Dies ist vorwiegend von der verwendeten Brennweite abhängig. Bei Macroaufnahmen ist natürlich der kürzest mögliche Abstand gewünscht, damit das Motiv möglichst 1:1 auf dem Sensor abgebildet wird. Ich empfehle hier immer verschiedene Varianten ausprobieren. Im obersten Beispiel habe ich ein 100mm Macro verwendet und bin ca. 1-2m vom Motiv entfernt gewesen. 
  • Wie muss der Abstand vom Motiv zum Hintergrund sein?
    Um so dichter der Hintergrund zum Motiv ist, desto öfter wählt man wahrscheinlich eine grosse Blendenöffnung (kleine Blendenzahl). Somit nimmt die Unschärfe schnell zu. Hier ist immer die Frage, möchte ich vom Hintergrund nur noch die Farben darstellen, die Umrisse oder noch etwas von der Struktur. Eigentlich ist die Herangehensweise einfach, zumindest gehe ich so vor, ich fange i.d.R. bei Blende f/8 an und gehe dann um 1-2 Blendenstufe nach unten z.B. auf f/5.6 dann auf f/4 bis hin zur Offenblende f/2.8 oder niedriger, sofern die Linse mehr Lichtstärke bietet.
    Was habe ich gelernt: Die kleinste Blendenzahl bringt nicht immer das gewünschte Ergebnis, da die Schärfe dann sehr schnell abnimmt und die Motive teilweise schon unscharf wirken. Ich mache immer eine weitere Aufnahme mit 1-2 Blendenstufen niedriger - sprich grössere Blendenzahl.

 Definition Bokeh (Quelle: Wikipedia):

geschrieben, boke "unscharf, verschwommen") ist ein in der Fotografie verwendeter Begriff für Qualität eines Unschärfebereichs.

Bokeh ist ein in der Fotografie verwendeter Begriff für die Qualität eines Unschärfebereichs. Unscharfe Gebiete eines Fotos werden von einem Objektiv durch Projektion auf eine Abbildungsebene erzeugt. Sie sind sozusagen „Erfindungen“ des Objektivs; das Auge sieht die Unschärfen nicht oder anders. 

 

Mein ganz oben gezeigtes Beispiel kreisrunde Elemente bestätigt den Text "Erfindungen" recht gut, wenn man es auf die kreisrunden Elemente bezieht. Gemeint ist aber die Qualität der Unschärfe, die sich in meinem Beispiel sprich Lichtblitze erscheinen als kreisrunde Element darstellen. Daher füge ich weiter unten noch weitere Beispiele aus Instagram an.

 

Aber wie entsteht nun das Bokeh oder anders gesagt diese schöne Unschärfe:

Bildquelle: Thomas Steiner (Wikipedia)
Bildquelle: Thomas Steiner (Wikipedia)

Grundsätzlich ist dafür die Blende verantwortlich. Die Blendeneinstellung regelt den Tiefenschärfenbereich egal ob vor oder hinter dem Motiv. Eine grosse Blende (kleine Zahl) bedeutet geringe Schärfentiefe und somit ein starkes Verschwimmen ausserhalb der Schärfenebene (fokussiertes Motiv). Eine kleine Blende (grosse Zahl) bedeutet demnach genau das umgekehrte nämlich eine grosse Schärfentiefe und das natürlich auch vor und hinter dem fokussierten Motiv.

 

 

Fazit: Benutzt man also ein grosse Blendenöffnung (kleine Zahl) sorgt man für ein grosses Verschwimmen vor und hinter dem fokussierten Motiv, sprich ausserhalb der Schärfenebene. Die kreisrunden Elemente auf den Bildern weiter oben sind also sehr verschwommene kleine Lichtblitze, die je nach Blendenöffnung grösser oder kleiner ausfallen.

 

 

Weitere Beispiele auf Instagram


Hier findet Ihr weitere Beispiel wie und wo man gerne das sehr beliebte "Bokeh" einsetzt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Fotografer (Sonntag, 05 Mai 2019 12:21)

    Ein guter Tipp